Wenn Einwanderer zur Plage werden …

…. meint natürlich tierische Einwanderer, nämlich die Aga-Kröte. Beheimatet ist sie in Mittel- und Südamerika. 1935 brachte man 110 Exemplare nach Qeensland in Australien, 1936 nochmals 41.800 Jungtiere, welche die Larven der Käfer fressen sollten, die die Zuckerrohrplantagen zu vernichten drohten. 1920 machte man das Experiment bereits in Puerto Rico für den gleichen Zweck. Die Schädlinge gingen rapide zurück, jedoch nicht wegen der Kröte, sondern wegen einer zeitgleich stattfindenden Klimaveränderung. Als man feststellte, dass die Kröten nahezu alles frassen außer den Käferlarven, waren die Kröten in Qeensland (Australien) bereits ausgesetzt worden. Weiterlesen